Start | Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarreienverbund | Wer arbeitet mit | Wo gibt es Was | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden
> Wo gibt es Was... (Übersicht)    
 

Wo gibt es Was    

...für Angehörige von Sterbenden,
...für trauernde Erwachsene, Jugendliche und Kinder

Inhalt:   > für Angehörige Sterbender     > für Trauernde     > für trauernde Kinder u. Jugendliche

Selbstverständlich können und sollten Sie sich zuerst an Ihren Seelsorger in Ihrer Pfarrei wenden.
Ein offenes Ohr, Rat und Hilfe bekommen Sie auch auf den Internetseiten des Erzbistums Bamberg
und der verschiedenen Beratungsstellen in Erlangen und der Region.

...für die Angehörigen von Sterbenden     

Wie das Geborenwerden am Anfang, so gehört auch das Sterben am Ende zum Leben. 
Wir  dürfen  Schwerkranke  nicht  alleine  lassen  mit  ihrer  Angst  vor  dem  Sterben,
mit ihrer Angst vor hilfloser Hinfälligkeit und ihrer Angst vor unerträglichen Schmerzen.

            "Dem Tag mehr Leben geben"

 weiter nach unten:  V     

...für Trauernde

Wenn jemand stirbt, erfahren seine Angehörigen die direkte Begegnung mit dem Tod.
Die Trennung vom geliebten Menschen verändert das Leben und alles, was bisher für
selbstverständlich gehalten wurde.   Das Trauern, so schmerzlich es auch sein mag,
ist dabei eine wichtige Phase, in das Leben zurückzufinden.

  • Broschüre "Du fehlst mir so..."
    Wie Familien die Erinnerung an die Verstorbenen lebendig halten können
      (neu: 8.6.2013)
    Kollegen aus dem Bistum Aachen - Conrad Siegers und Pfr. Anton Straeten, Diözesan-Beauftragter für Trauerpastoral - haben eine Broschüre "Du fehlst mir so ..." herausgegeben. Wie können Familien die Erinnerung an ihre Verstorbenen lebendig halten.  

  • Die  Trauerangebote im Erzbistum Bamberg  möchten  Sie  auf  dem  Weg  Ihrer  Trauer  begleiten.  Im geschützten Raum können Sie Ihre Trauer zulassen und Ihre Gefühle ausdrücken.
    Sie finden Menschen, die Ihnen verständnisvoll und einfühlsam zuhören.

  • Die Hauptabteilung Seelsorge, Frauenpastoral, bietet Frauen im geschützten Raum der Gruppe
    Hilfe und Ermutigung für einen individuell gestalteten Umgang mit der Trauer.

  • Jahresprogramm
    Angebote für trauernde Eltern und Geschwister und für Mitarbeiter/-innen in der Trauerbegleitung:  Anregungen geben, mit Gleichbetroffenen Erfahrungen austauschen, Erinnerungen aufarbeiten und der eigenen Trauer einen Ausdruck geben. Dies geschieht im Gespräch sowie durch kreative und religiöse Elemente.

  • Auch die Menschen in den Hospizvereinen ( siehe oben ) sind bereit, Sie in Ihrer Situation zu begleiten.  Ihre Angebote für Sie sind u.a.: 
    Trauerbegleitung/Einzelgespräche, (unverbindliche) Teilnahme an Gesprächskreisen für Hinterbliebene, Besuch von Trauer"seminaren" und Trauergruppen - z.B. für Eltern, für Männer... -

                                                                    weiter nach unten:  V     

...für trauernde Kinder und Jugendliche  

Kinder und Jugendliche trauern wie Erwachsene, wenn ein Elternteil, der Bruder,
die Schwester, ein Verwandter oder naher Bekannter stirbt.  Allzu häufig aber
werden sie nicht wahrgenommen, wenn sie anders als Erwachsene ihrer Trauer
Ausdruck geben wollen.  Dabei benötigen sie aber besondere Zuwendung.

  • TRAUERWERK  (ab Mai 2015)
    Ein neues Angebot für Jugendliche und Junge Erwachsene  > www.trauerwerk-erlangen.de 
     
  • Trauergruppe für "verwaiste Kinder (Enkel) und Geschwisterkinder"
    Geschlossene altersgerechte Gruppe nach Bedarf, Gudrun Hacker, Margret Warth
    Hospizverein Erlangen, Rathenaustr. 17, 2. OG, 91052 Erlangen, Telefon: 09131-940560
    E-Mail:  info ( a ) hospizverein-erlangen.de      Internet: 
     www.hospiz-erlangen.de
  • Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Eltern in der Erzdiözese Bamberg
    Hier könnt ihr euch/können Sie sich informieren und professionell beraten lassen.
    Internet:  www.erzbistum-bamberg.de/seelsorge/.../trauernde_kinder_und_jugendliche.html
     
  • klartext!
    Ein Angebot für trauernde Jugendliche und junge Erwachsene, in schwierigen Lebenslagen,
    die durch Tod und Trauer geprägt sind, Hilfe und Unterstützung zu bekommen.
    Außerdem könnt ihr mit anderen betroffenen Jugendlichen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, in Kontakt treten und euch austauschen.
    Wenn Ihr nicht selber vom Thema Sterben, Tod und Trauer betroffen seid, euch dieses Thema
    aber interessiert, könnt Ihr euch gerne auf dieser Homepage umschauen und informieren oder
    dem Team von klartext! Fragen stellen.    Internet:   www.klartext-trauer.de

Selber ratlos sein
und doch viele beraten können.
Selbst gebrochen sein
Und doch vielen als Halt dienen.
Selbst Angst haben
und Vertrauen ausstrahlen.
Das alles ist Menschsein,
ist wirkliches Leben.

Martin Gutl

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.