Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarreienverbund | Wer arbeitet mit | Wo gibt es Was | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden
Ihr Weg hierher:   > Aktuelles    > Themen - Glauben/Leben/Welt (Übersicht)          

 
Leben Hoffnung Anker Herz Kreuz
 
Leben

Für jeden Menschen muss, wie für jedes Schloss,
der passende Schlüssel gefunden werden. 
(Russisches Sprichwort)

Inhalt:   >  Hilfe für mich und meine Sorgen   |   Christlich und sozial leben / Soziale Fragen 
              >  Zusammenleben...   |   Zivilcourage   |   Menschen mit Handicap   |   Leben bis zum Schluss
              Flüchtlinge  |  Ausländer -  Rassismus - Schüleraustausch  |  Frieden und Versöhnung 
              >  Bildung, religiös + allgemein, sowie BFD   |    Kunst - Kultur - Freizeit    |    Erinnerungsorte        

Neueste Artikel:
 Flüchtlinge / Betreuung / Helfen / Spenden  (akt. 11.12.2015)
  
Ausländer - Rassismus - "Pegida" - "Charlie" ...  (akt. 3.11.2015)  
>  Arbeitslos - Ansprechstellen  
"Rente sich wer kann" - Kampage für Familiengerechtigkeit  
Zivilcourage                                             >  Sterbe-Hilfe?   
Neues Onlineportal für soziale Berufe     >
  Freiwillige Dienste (BFD...)   

Angaben zur Auswahl der Links sowie zu Quellen der beschreibenden Texte finden sie unter  > Hinweis


weiter nach unten:  V    

Hilfe - für mich und meine Sorgen       

  • TelefonSeelsorge
    Hier findest Du sofort jemanden, der/die Dir zuhört - an jedem Tag, zu jeder Zeit !  -
    per  E-Mail,  Chat  oder  Telefon (kostenlos)

  • Beratung und Seelsorge
    für alle Themen in jeder Lebenslage - auch für Menschen mit psychischen Erkrankungen und
    bei akuten psychischen Krisensituationen


  • Beratung und Hilfe in Erlangen    
    "www.fairlangen.org"  informiert über  Initiativen  wie Caritas (Beratung/Hilfe/Pflege),  Diakonie,  Erlanger Tafel,  Familienpatenschaften,  Klinik-Besuchsdienst,  Obdachlosenhilfe  sowie die Ehrenamtsbörse.  Außerdem über  Serviceangebote  wie  Verschenkbörse,  Sozialkaufhaus,
    Baumwollwindelservice,  CD/DVD-Recycling,  Leihgeschirr und Spülmobil.
  • Arbeitslos - Ansprechstellen  
    Die Arbeitslosenberatungsstellen der Erzdiözese Bamberg unterstützen Sie...
    • wenn Sie im Paragraphendschungel nicht mehr durchblicken,
    • wenn Sie wissen wollen, auf welche finanziellen Zuschüsse oder Vergünstigungen Sie Anspruch haben,
    • wenn Sie mit Ihren Bewerbungen unsicher sind,
    • wenn Sie beruflich eine neue Perspektive suchen,
    • wenn Arbeitslosigkeit Ihre Partnerschaft oder Familie belastet,
    • wenn Sie nicht wissen, wie der Tag vergeht,
    • oder wenn Sie sich fragen, wie es überhaupt weitergehen soll. 

 weiter nach unten:  V      

Christlich und sozial leben     

  • www.dzi.de
    • Wie leben Migranten in Deutschland?
    • Gibt es immer mehr arme Kinder?
    • Warum ist die Pubertät so eine schwierige Lebensphase?
    • Und wie kann man beim Spenden sicher sein, dass das Geld auch bei den Bedürftigen ankommt?
    Es gibt kaum eine soziale Fragestellung, auf die man beim Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) keine Antwort bekommt. Seit mehr als 100 Jahren sammelt und dokumentiert das Institut hochwertige Informationen und Quellen aus den Bereichen Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Spendenwesen. Dieses geballte Wissen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist seine wichtigste Aufgabe.
        
  • Finanzkrise - wie verhalte ich mich
    Durch ein konsequentes, an den Werten des christlichen Menschenbildes orientiertes Verhalten können wir einen wichtigen Beitrag leisten für eine humane, am Wohl aller Menschen ausgerichtete Welt  - 10 Empfehlungen...  (Erklärung des Diözesanrates)

  • "Wer die Einheit will, muss teilen können"   (Richard von Weizsäcker)
    "Im geeinten Deutschland feiern wir Geburtstag...  Wir können in aller Freiheit unseren Glauben leben...  Teilen ist nicht leicht, es lebt vom Geben und Nehmen.  Umso wichtiger ist, dass wir es immer wieder tun.  Das wünsche ich uns in Deutschland, so paradox es klingt:   Dass wir das Teilen weiter lernen, damit Deutschland immer mehr ein geeintes Land wird."  (V.M.Kitz)

    weiter nach unten:  V    

Zusammenleben - in Gesellschaft, Partnerschaft, Familie      

Zivilcourage / Selbstverteidigung          

  • Workshop Zivilcourage:  Brücken bauen zwischen 'helfen-wollen' und Selbstschutz
    Basis-Seminar aus der Reihe  "Gewaltprävention, Deeskalation und Selbstverteidigung"
    speziell zum Thema Zivilcourage.
    Zeit und Ort:   Sa 29.06.13, 14:00 - 19:00 Uhr, Calvinsaal, Bahnhofplatz 3, Erlangen
    Veranstalter:  Kath. Erwachsenenbildung Erlangen in Zusammenarbeit mit dem Friedensweg der Religionen.    
                                                              
        > Aufbaukurse (sofern geplant)  

    Referent:  Michael Denk ist betriebspsychologischer Trainer und Supervisor, Personenschützer und unterrichtet Kampfkunst (Kempo) in Erlangen. 
     
    Bushin-Ryu Kempo Karate: Jeder nicht-gekämpfte Kampf ist ein gewonnener Kampf.  Wenn jemand aber ausweglos dazu gezwungen ist, dann sollte er wissen, was er zu tun hat, um zu überleben bzw. wie er möglichst unbeschadet aus dieser Situation herauskommt.  Muster-überschreitend üben wir mit den Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde, wobei sich die Erkenntnisse aus dem Unterricht eins zu eins auf den persönlichen Lebensalltag übertragen lassen. - Im dôjô Erlangen wird Kampfkunst als Methode verstanden, den Einzelnen mit seinen Individualzielen in der Gemeinschaft zu fördern und weiterzuentwickeln. Miteinander.
     
    Kempo (im Stil Bushin-Ryu) verbindet effektivste Selbstverteidigung mit mentaler und spiritueller Schulung.  Das verbindende Quellelement ist  "Ku" - die “Leere”, die die Abwesenheit mentaler Blockierung im Augenblick des Handelns als auch das Nicht-Vorhanden-Sein negativer Absichten symbolisiert.  Das führt zu einem offenen Geist und Herzen und vermeidet Voreingenommen-Sein und Vorurteil gegenüber Übungspartnern und Mitmenschen.

  • WO-DE-Sicherheitsschulungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
    in den Bereichen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.
    Das WO-DE-Team schult Menschen von 4 bis 88 Jahren und vergleicht die Seminare mit Fahrsicherheitstrainings.  Menschen besuchen Fahrtrainings nicht, um am nächsten Tag fachgerecht einen Unfall zu verursachen, sondern, um in einer Situation, die sich hoffentlich nie ereignet, richtig zu reagieren.
    Ein Ziel dabei ist, sich die Handlungsfähigkeit auch unter Stress (z.B. Notwehrsituationen) zu erhalten - denn Konflikte lassen sich besser lösen, wenn wir vorbereitet sind.
     

    weiter nach unten:  V    

  • Aktion Tu Was   
    • „Was geht's mich an?"
    • „Was kann ich schon tun?"
    • „Gibt es da nicht  andere, die für so etwas zuständig sind?"
    Hier finden Sie vielseitige Infos und Angebote was SIE tun können:

weiter nach unten:  V    

Menschen mit Handicap        

  • Seite für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen
  • Möchten Sie die Behindertenarbeit unterstützen?
  • Angebote aus Erlangen und der Region
  • Veranstaltungstermine sowie aktuelle Links        weiter  |>
      

Leben bis zum Schluss             

  • Scheinbare Auswege  (16.3.2012         
    Moraltheologe Schockenhoff zum Tod von Fußballstar Konietzka und tatsächliche Sterbehilfe.
    Der Tod von Ex-Fußballstar Timo Konietzka hat die Debatte um die aktive Sterbehilfe neu entfacht. Im domradio.de-Interview spricht Ethikratsmitglied Eberhard Schockenhoff über den Wunsch eines schmerzfreien Tods.  Von Sterbehilfe will er im Fall Konietzka nicht reden.
    "Das gemeinsame auf den Tod warten, das würde den Namen Hilfe verdienen, aber nicht eine verzweifelte Tötungshandlung", so der Moraltheologe.
     
  • ...für die Angehörigen von Sterbenden       
    Wie das Geborenwerden am Anfang, so gehört auch das Sterben am Ende zum Leben. 
    Wir  dürfen  Schwerkranke  nicht  alleine  lassen  mit  ihrer  Angst  vor  dem  Sterben,
    mit ihrer Angst vor hilfloser Hinfälligkeit und ihrer Angst vor unerträglichen Schmerzen.  
                                                                   >  Wo gibt es Was... für Angehörige

    weiter nach unten:  V    

Flüchtlinge - Betreuung - Helfen - Spenden  

 

"Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen" (Matthäus 25,35)

Hinweis:  Bereits abgelaufene  Veranstaltungstermine
stehen beispielhaft für Initiativen und Aktionen
  • Ihre Spende für Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen  (7.9.2015) 
     
  • Helfen im Landkreis Erlangen-Höchstadt  (neu 10.10.2015)
    Der Landkreis ERH, insbesondere auch das Amt für Kinder, Jugend und Familie und der Kreisjugendring wollen gemeinsam mit allen Einrichtungen und Organisationen der Jugendarbeit und den Schulen an gelungener kultureller Vielfalt und einem Klima der weltoffenen Mitmenschlichkeit
    arbeiten.  Diese wichtige Arbeit unterstützt das Jugendprojekt "FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN"
                                                      > www.fluechtlinge-willkommen.net 

  • Helfen in Baiersdorf:    > http://handinhand-baiersdorf.de      
  • Helfen in Bubenreuth:  > Situation  
  • Helfen in Möhrendorf:  > www.moehrendorf-hilft.de
  • Helfen in Sieglitzhof:   > Flüchtlinge in Erlangen 
  • Helfen in Uttenreuth:    > Flüchtlings-Hilfeverein "FUGE" 
      
  • Flüchtlingsarbeit im evang. Dekanat Erlangen 
      
  • EFIE - Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung in Erlangen e. V.   
    "Unser Ziel ist es in erster Linie, Brücken zu bauen und zum kulturellen Austausch anzuregen.
    Alle Menschen sind Ausländer - fast überall!
    Wir betrachten es als selbstverständlich, den Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, unsere Unterstützung anzubieten und ihnen dabei zu helfen, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden. Durch unsere Arbeit möchten wir auf die Vorzüge und die bunte Vielfalt einer multikulturellen Gesellschaft aufmerksam machen. Wir wünschen uns einen offenen Austausch und heißen Jeden willkommen, der sich daran beteiligen möchte."
     
  • Film "Neuland" am Donnerstag, 17.9.2015, um 19.30 Uhr im E-Werk Erlangen  (neu 7.9.2015)
    Passend zum hochaktuellen Thema der derzeitigen Flüchtlingsströme zeigt das "Weitsicht ERlangen"-Team den an zahlreichen Festivals ausgezeichneter Dokumentarfilm von Anna Thommen.
    Der Film öffnet den Blick in eine Welt, die man so kaum kennt.  Gekonnt verwebt die Regisseurin verschiedene, einfühlsam beobachtete Geschichten.  NEULAND ist engagiert, bringt einem die porträtierten Menschen näher, entkräftet Vorurteile – ein fesselnder, sensibler und eindringlicher Film.
       
  • Flüchtlingshilfe der kath. Kirche in Deutschland:   > www.dbk.de  (neu 11.12.2015)    
     
  • Hilfe für Flüchtlinge außerhalb Deutschlands:   > Helfen / Spenden (international)  

weiter nach unten:  V    

Menschenrechte,  Menschen  aus anderen Ländern,  Integration - gegen Rassismus    

  • Aktion Courage in Erlangen im Dez. 2015  (3.11.2015)
    > Kundgebung am 12.12.2015  
    > Aktion Courage - Netz gegen Rassismus  

  • Deutschland ist bunt - und das ist gut so  (9.2.2015)
    Deutschland ist vielfältig und bunt.  WIR sind Menschen unterschiedlicher Herkunft und wir arbeiten gerne und zusammen für eine Welt für alle Menschen unterschiedlicher Nationen, Religionen und Kulturen.
      
  • "Ich bin Charlie" (13.1.2015)
  • "Ich spreche auch mit Pegida"  (13.1.2015)
    Den Demonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegungen haben die Pariser Terroranschläge kaum Zulauf verschafft:  Bundesweit waren am Montagabend mehr Gegendemonstranten als Anhänger auf der Straße.  Nur in Dresden war das anders. 
    Der Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch, hat hierfür jedoch eine Erklärung. 
    Im Interview mit katholisch.de erklärt er außerdem, warum er den Dialog mit Pegida-Demonstranten genauso wenig abbrechen lassen will wie die Hilfe für Flüchtlinge.
     
  • "Wer bei 'Pegida' teilnimmt, unterstützt Fremdenphobie -
    Christen vertrauen auf die Kraft der Argumente und das Zeugnis des Lebens"  (25.12.2014)
    „Christen dürfen bei Pegida nicht mitmachen“, ist ein Appell an Gewissen und Vernunft. 
    Die Gewissensfreiheit und das Demonstrationsrecht sind Grundrechte und unberührt.
    Ein Christ darf nicht bei etwas mitmachen, das ganz oder teilweise nicht mit christlichen Grundsätzen und den Werten des Evangeliums übereinstimmt. 
    Das ist nach allen Analysen von Experten und Institutionen bei Pegida der Fall. 
    Deshalb steht Erzbischof Schick hinter seinem Appell.
      
  • Dürfen Christen bei 'Pegida' mitmachen?  (19.12.2014)
    München-Berlin (kath.net/KAP/red):  Die beiden bayerischen Erzbischöfe haben am Donnerstag scharfe Kritik an den Montagsumzügen der fremdenfeindlichen "Pegida" ("Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlands") geübt.  "Pegida" wurde vor mehreren Wochen vom vorbestraften Dresdner "Wutbürger" Lutz Bachmann initiiert und organisiert. ...

 weiter nach unten:  V     

 

  • Aktion Courage Erlangen  (8.9.2013)   
    In unserer Stadt  leben Menschen aus allen Kulturkreisen und allen Kontinenten.  In Vereinen, Parteien, Institutionen, im Stadtteil oder im Betrieb leben und arbeiten wir gemeinsam und profitieren von der Vielfalt der Kulturen. 
    Mit der Aktion Courage Erlangen bekennen wir uns zu einer multikulturellen Gesellschaft und treten ein für gleiche Rechte aller in Deutschland lebenden Menschen.
    Aufgaben: Öffentlichkeitsarbeit, praktische Solidarität, Telefonketten.
    Angebote: Regelmäßige Treffen aller Erlanger Organisationen, Parteien, Gewerkschaften und Verbände, die sich dieser Zielsetzung verpflichtet fühlen.
    Siehe dazu auch die Themen  "Zivilcourage"  und  "Erinnerungsorte"  hier auf dieser Seite.
  • Schüleraustausch    
    Ein Schüleraustausch in Deutschland – davon träumen bei der gemeinnützigen
    Jugendaustausch-organisation  "AFS Interkulturelle Begegnungen e.V."  jährlich rund 800
    Jugendliche aus über 50 Ländern.  Für ein halbes oder ganzes Schuljahr möchten die 15- bis 18-Jährigen die deutsche Kultur erleben, Deutsch lernen und ihrer zweiten Familie auf Zeit ihr Heimatland näherbringen.  Aus diesem interkulturellen Austausch gehen Gastschüler und Gastfamilie gleichermaßen als Weltbürger und Experten für die jeweils andere Kultur hervor.

    Der nachfolgende Text gilt auch für Folgejahre nach 2013:
    Um den ausländischen Schülern ihren Traum von einem Schul(halb)jahr in Deutschland zu
    ermöglichen, sucht AFS aktuell weltoffene Familien, die die zukünftigen „Weltbürger“
    ab September in ihrem Zuhause willkommen heißen.
    Betreut werden die Gastfamilien und -schüler während des gesamten Austauschs von
    erfahrenen ehren- und hauptamtlichen AFS-Mitarbeitern in ihrer Region.
    Auch Alleinerziehende und kinderlose Paare sind als Gasteltern sehr willkommen.
    Weitere Informationen:   > www.afs.de/gastfamilie    
    Den Winter verkürzen? Schüler zwischen 15 und 18 Jahren können sich noch bis zum 31. Mai für ein Schul(halb)jahr im Ausland ab Januar bewerben -
      
  • Integration. Gelingt spielend. 
    – unter diesem Motto steht die bundesweite Kampagne der Bundesliga-Stiftung, die 2011 beim Supercup in Gelsenkirchen zwischen  dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund gestartet wurde.
    Mit rund 500.000 Euro begünstigt die Stiftung zahlreiche Projekte, deren Schwerpunkte von Sprachförderung über allgemeine Sozialkompetenzbildung bis hin zur Unterstützung bei der Ausbildungs- und Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund reichen.  Ziel ist es, die Menschen für das Thema Integration und interkulturelles Miteinander zu sensibilisieren und dabei die Kraft und die Möglichkeiten der Bundesliga zu nutzen.  Daher werden auch die 36 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga in den kommenden Monaten gefragt sein und bei Aktionstagen rund um Integration eingebunden werden.
     
  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)   
    Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein.  Jeder der sich für Menschenrechte interessiert, ist eingeladen mitzumachen.  Sie oder er müssen mindestens 16 Jahre alt sein, sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennen und dürfen keiner extremistischen Organisation angehören.  Jede frei übernommene Tätigkeit im Rahmen der aktiven Mitgliedschaft wird ehrenamtlich ausgeübt.  Passive Mitglieder helfen durch finanzielle Förderung der IGFM-Arbeit.                                                      >  www.igfm.de

  • Dr. Benjamin Idriz, der Vorsitzender des Vereins "Zentrum für Islam in Europa" in München und Imam von Penzberg, war am 29.9.2011 zu einem Vortrag nach Erlangen gekommen. 
    Laut Pfarrer Dr. Hans Jürgen Luibl, Leiter von "BildungEvangelisch", ist das für Erlangen ein besonderes Ereignis im Rahmen der interkulturellen Woche 2011, zu dem hier in Kooperation mit der Ev. Studierendengemeinde und dem Freundeskreis der Islamischen Gemeinde eingeladen wird:
    Thema war:  Der Koran – dogmatische Worte oder dynamische Wirklichkeit?
    Gottes letzte Offenbarung an die Menschen ist für alle Zeiten unveränderlich.
    Doch jede Zeit, jede Kultur hat diese Quellen immer neu befragt. Als vitale Religion hat sich der Islam immer dann und dort erwiesen, wo sich die Muslime für die neuen Antworten ihrer Lebenswirklichkeit entschieden. Und heute? Hat das Wort auch 1400 Jahre später noch dieselbe Wirkkraft?

    Seit 1995 ist Dr. Idriz Imam der Islamischen Gemeinde Penzberg e.V.,
    seit 2009 Vorsitzender des Vereins "Zentrum für Islam in Europa" in München.
    Große Beachtung fand sein Buch aus dem Jahr 2010:
    „Grüß Gott, Herr Imam! Eine Religion ist angekommen“.
     
  • "Interkulturelle Woche jährlich im September" 
    Unter dem bundesweiten Motto  „Zusammenhalten – Zukunft gewinnen“ feierte auch Erlangen mit Festen, Vorträgen, Ausstellungen, Diskussionen und anderem mehr ein besonderes Jubiläum, denn der Interkulturelle Monat fand hier 2011 bereits zum 25. Mal statt.
     
  • Interkultureller Monat in Erlangen  (jährlich)
    Jährlich Ende September bis Ende Oktober
  • Herzlich (un-)willkommen? Vom Umgang mit dem Fremden in uns und um uns
    Ein Studiennachmittag am 23. März 2011 in Weisendorf
    Veranstalter:  Katholische Deutsche Frauenbund, Diözesanverband Bamberg e. V.
    Referentin:     Prof. Dr. Annemarie Bauer, Heidelberg
    Zeit:                 14:15 Uhr bis 16:45 Uhr
    Ort:                   Edith-Stein-Haus, Bildungshaus des Säkularinstitutes Notre Dame de Vie,
                             Höchstadter Str. 4, 91085 Weisendorf

  • Was interessiert Menschen aus anderen Ländern? 
    Wie kommen wir einander näher?
    Infos, Adressen, Links, sortiert nach Orten (Erlangen, ERH, Erzbistum, Bayern, Deutschland)
      > Übersicht 

  • Der Interkulturelle Rat in Deutschland
    Im Interkulturellen Rat arbeiten seit seiner Gründung im Jahre 1994 Menschen unterschiedlicher Herkunft und Nationalität sowie aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen wie Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden, Religionsgemeinschaften oder Migranten- und Menschenrechts-organisationen zusammen.  Sie versuchen Fragen und Probleme des Zusammenlebes in einer multikulturellen Gesellschaft zu formulieren und gemeinsam Lösungen zu finden. 
                                                                 > www.interkultureller-rat.de  

  • Integration - gelingt eine faire Bestandsaufnahme? 
    Michael Thiem, Leiter der  Laufer Mühle,  schreibt im Kreislauf-Magazin (10/2010, Editorial), man gewinne den Eindruck, dass "aneinander vorbei geredet, Schönfärberei getrieben und einer kritischen Betrachtung aus dem Weg gegangen wird."  Nichts Falsches sagen, Bewusstseinsbildung, Vermittlung klarer Wertvorstellungen und Ordnungsprinzipien, eigene Verantwortung, Bereitschaft sind weitere Abschnitte aus seinem lesenswerten Text.




    Auslöser war u.a. Thilo Sarrazins Buch  "Deutschland schafft sich selber ab".  Lesen Sie dazu

Frieden und Versöhnung     

Bildung - Glauben, Persönlichkeit, Beruf (Aus- u. Weiterbildung, Freiwilligendienste...)         

  • Die Sehnsucht nach einem würdevollen Leben,

    nach Werten und Tugenden sei besonders bei jungen Menschen groß.  Es fehle aber oft an der Realisierung im Alltag.  Der Bamberger Erzbischof forderte daher eine Bildungsoffensive auf allen Ebenen.  Bildung ist das A und O für die Beachtung der Würde aller Menschen, der Aneignung der Werte sowie der Verwirklichung der Tugenden.  Dazu müssten vor allem die Familien gestärkt sowie in den Kindergärten und Schulen das Werte- und Orientierungswissen mehr Bedeutung erhalten.   (Erzbischof Dr.Ludwig Schick, "Der Laizismus..." vorletzter Absatz, 19.10.10)  
    >  zum vollständigen Text

  • Buchtipps zur Glaubensbildung   >  "Themen - Glauben - Buchtipps"    
     
  • Eine umfassende Persönlichkeitsbildung
    hat die katholische Erwachsenenbildung zum Ziel.  Infos dazu und weitere Bildungsangebote
    (z.B. Studentengemeinden, Johannes-Akademie Erlangen, Landvolkshochschule Feuerstein...)
    finden Sie hier im Kapitel           >  "Wo gibt es Was / ...für alle"      

  • Weltliche Bildungsangebote    >  in Erlangen und Umgebung bis Deutschlandweit

  • Freiwillige Dienste  
    Am 1. Juli 2011 startete der Bundesfreiwilligendienst (BFD).  Er soll helfen, die Lücke zu schließen, die der Wegfall des Zivildienstes hinterlässt.   Infos über den Bundesfreiwilligendienst (BFD), das Freiwillige soziale Jahr (FsJ/ FöJ) und andere ehrenamtliche, gemeinnützige Dienste im In- und Ausland.                                            >  hier weiterlesen 

  • Arbeitsplatz Caritas mit Angeboten zur Aus- und Weiterbildung
    - auch im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Schuljahres (FSSJ):
    >  Caritas Deutschland: Test zum Berufswunsch 
    Stellenangebote, Jobbörse bundesweit 
    Caritas Erlangen:  Arbeitsplatz Caritas
     
     
  • Onlineportal der Diakonie für sozial Berufe
    Der Diakonie Bundesverband bietet ein neues interaktives Web-Angebot zu sozialen und pflegerischen Berufen.  Auf ihren Seiten informiert die Diakonie junge Menschen über Ausbildungen, Studiengänge und Berufe.  Der Diakonie Bundesverband reagiert damit auf Prognosen zum drohenden Fachkräftemangel.
    >  www.soziale-berufe.com

weiter nach unten:  V   

Kunst - Kultur - Freizeit   

  • Frauen-Fußball und Kirche 
    Kirche am Ball - Frauen Fußball WM 2011
     
     
    Anlässlich der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland wurde eine Website der katholischen Kirche geschaltet:  Informationen rund um die Fußball-Weltmeisterschaft und das Engagement der Kirche während der Weltmeisterschaft.
                        >  www.kirche-am-ball.de


  • DJK Diözesanverband Bamberg
    Sportler-Wallfahrt im Juni,  Familiensportfest im Juli,  Teilnahme am Heinrichsfest...
                                                                  >  www.erzbistum-bamberg.de/.../

  • Erzbistum Bamberg - Kunst und Bildung
    Dom, Ausstellungen, Museen, Bibliotheken, Bildungseinrichtungen,
    Musik, Sagen u. Legenden...         
    www.erzbistum-bamberg.de/.../

  • Christliche Popularmusik - Musik & Message am Puls der Zeit 
    Von Gospel bis Techno, von Rock bis Rap -
    christliche Popularmusik ist heute so vielfältig wie nie zuvor.
                                                                 >  www.popularmusikverband.de

  • Gottesdienstzeiten für Ausflügler
                                                                >  http://glauben-kirche-bamberg.de
  • Umweltfreundlich ins Wochenende
    Ausflugsziele für Bus und Bahn   >  www.vgn.de/freizeit
     
  • Kultur im Raum Erlangen-Höchstadt
    Musik, Theater, Tanz, Malerei, Literatur und Bildende Kunst erhalten das kulturelle Leben im Landkreis Erlangen-Höchstadt aufrecht. In diesen Bereichen fördert der Verein  "Kultur Erlangen-Höchstadt e. V."  Träger, Organisatoren und Initiatoren   >  www.kultur-erh.de  

     
  • Musikzauber Franken - Konzerte, Klassik und mehr   
    Bekannte Konzertreihen, aber auch neue Events mit hoher musikalischer Qualität, die einen ansprechenden Rahmen und eine originär fränkische Atmosphäre bieten.  Klassik-Konzerte in Nürnberg oder Bamberg, aber auch in kleinen fränkischen Städten – immer aber mit besonderer Kulisse.
         
  • Erlanger Schlossgartenkonzerte
    Vielfalt, Fantasie und Qualität prägen das musikalische Programm von Mai bis August.  Werke aus den Bereichen Renaissance, Frühbarock und Klassik sind ebenso vertreten wie Zeitgenössische Musik, Avantgarde, Jazz und Weltmusik, nicht selten gespielt in außergewöhnlichen Besetzungen und Instrumentierungen.  Auch das beliebte Kinder- und Familienkonzert darf in dieser Reihe nicht fehlen - jeweils Sonntagvormittag um 11 Uhr im Schlossgarten vor dem Schloss.  Bei Regen steht der Redoutensaal als Ausweichort zur Verfügung, so dass die Veranstaltungen wetterunabhängig jeweils zum geplanten Zeitpunkt stattfinden können.  Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.
  • Songs an einem Sommerabend bei Kloster Banz
    Nationale und internationale Stars auf der Klosterwiese

  • ...

    weiter nach unten:  V   

Erinnerungsorte     

   

  zum Seitenanfang  ^